ICH+DU – Tipps für die Praxis


Dieses Tool hilft Ihnen bei der Praxisvorbereitung. Klappen Sie den gewünschten Beitrag aus der Zeitschrift auf und holen Sie sich Zusatzinfos:

  • Inhaltsbeschreibung
  • Wegweiser zum Onlinematerial
  • Weiterführende Tipps für die Praxis
  • Verbindung zu BESK
  • Links zu passenden Websites

Auf dieser Seite werden Blumen und Tiere mit Fingertupfen gestaltet und das restliche Bild ausgemalt.

Tipp:
  • Einleitung:
    • Den Kindern werden Fingerfarben und große Papierbögen bereitgestellt. Damit können sie frei experimentieren.
    • Frei nach dem Motto vom Großen zum Kleinen können die Kinder nach dem großflächigen Malen mit den Fingern auch angeregt werden Fingertupfen zu machen.
  • Hauptteil:
    • Nun wird das ICH+DU herbeigeholt und die Kinder können die Seite 2 selbstständig gestalten.
    • Ist das Fingerbild fertig, wird eine Impulsplauderei darüber geführt. „Was siehst du auf dem Bild?“; „Welche Farben haben die Blumen / der Vogel / der Schmetterling / die Raupe?“; „Hast du zu Hause auch einen Garten?“; „Wie sieht dein Garten aus?“; „Was gibt es bei uns im Kindergarten im Garten alles zu sehen?“ etc.
  • Ausklang
    • Vielleicht gibt es die Möglichkeit, im Kindergarten mit den Kindern gemeinsam ein Hochbeet anzusetzen.
    • Alternativ können im Garten Blumen eingesetzt werden.

Lernziele:
  • Feinmotorik
  • Maltechniken
  • Anregung zu Kreativität und Fantasie

Zuerst gilt es die richtige Linie im Wirrwarr in der richtigen Farbe nachzuziehen und danach die passende Form in das freie Feld zu zeichnen.

Tipp:
  • Einleitung:
    • Im Freispiel wird den Kindern ein Tablett mit Sand angeboten. Sie können darauf Muster mit ihren Fingern zeichnen.
    • In einer Schüssel befindet sich ebenfalls Sand. Im Sand sind verschiedene Formen (Dreieck, Quadrat, Kreis, Stern, Trapez, Raute) aus Karton versteckt. Die Kinder können diese suchen und danach benennen. Oder ein Kind nennt eine Form und ein anderes Kind sucht genau diese Form ohne hinzusehen.
  • Hauptteil:
    Nun bearbeiten die Kinder die Seite 3 im ICH+DU selbstständig.
  • Ausklang:
    • Abschließend können die Kinder verschiedene Formen auf buntes Papier aufzeichnen und ausschneiden.
    • Auch hier sollte darauf geachtet werden, dass die Kinder die Formen und Farben benennen.

Lernziele:
  • Farbenlehre
  • Formen erarbeiten
  • Auge-Hand-Koordination

Meister Langohr / Wer klopft?

Auf dieser Doppelseite werden – mit kurzen Texten und ansprechenden Bildern – der Hase und der Specht vorgestellt. Als interaktives Element können die Kinder mit Elementen aus der Beilage den Specht vervollständigen.

Lernziele:
  • Interesse am Lebensraum der Tiere wecken
  • Erstes Verständnis für Zusammenhänge in der Natur
  • Vermittlung von Grundlagenwissen der Tier- und Pflanzenwelt
BESK:
  • C3 – Sprachverhalten, Nr. 16
  • C3 – Sprachverhalten, Nr. 17
Onlinematerial:

In den abgebildeten Tieren verstecken sich jeweils Zahlen von eins bis fünf, die nachgefahren werden können. Noch schöner schaut das Bild aus, wenn die Kinder die Tiere auch anmalen.

Lernziele:
  • Schreibschulung
  • Zahlenbild erarbeiten im Zahlenraum 1–5
  • Feinmotorik

Auf den Gartenutensilien der abgebildeten Kinder stehen Zahlen von eins bis fünf. Welche Menge an Blumen passt jeweils dazu?

Lernziele:
  • Zahlenbild erarbeiten
  • Zählen im Zahlenraum 1–5
  • Zahlen und Mengen zuordnen
Onlinematerial:

Bei diesem Suchbild dreht sich alles um den Wald.

Lernziele:
  • Wortschatzerweiterung zum Thema Feld und Wald
  • Kombinationsfähigkeit
BESK:
  • C1 – Lexikon/Semantik, Nr. 1
  • C1 – Lexikon/Semantik, Nr. 3
  • C1 – Lexikon/Semantik, Nr. 5

Auf dieser Seite wird Deutsch als Zweitsprache spielerisch geübt. Die Kinder zeichnen die Dinge, die sich im Gras verstecken, in die vorgesehenen Felder und benennen diese auch.

Lernziele:
  • Wortschatzerweiterung zum Thema Frühling
  • Satzbildung
  • Feinmotorik
BESK:
  • C1 – Lexikon/Semantik, Nr. 3
  • C1 – Lexikon/Semantik, Nr. 5
  • B – Syntax/Morphologie, Nr. 3
Onlinematerial:

Nachdem die passenden Bilder aus der Beilage eingeklebt wurden, gilt es jeweils die Einzahl und Mehrzahl zu benennen.

Lernziele:
  • Einzahl-Mehrzahl-Bildung
  • Sprachförderung/Wortschatz
  • Feinmotorik
BESK:
C1 – Lexikon/Semantik, Nr. 5
Onlinematerial:

Der Förster

Die ansprechenden Bilder und kurzen Texte bringen den Kindern den Beruf des Försters näher.

Lernziele:
  • Erste Erfahrungen im Umgang mit Buch-, Erzähl- und Schriftkultur
  • Auseinandersetzung mit der Umwelt
  • Entwicklung einer kulturellen Identität
BESK:
  • C2 – Pragmatik/Diskurs, Nr. 10
  • C2 – Pragmatik/Diskurs, Nr. 11
  • C3 – Sprachverhalten, Nr. 16
  • C3 – Sprachverhalten, Nr. 17

Der Förster findet auf seinem Weg durch den Wald verschiedene Dinge. Die Kinder müssen am Ende entscheiden, was dorthin gehört und was nicht.

Lernziele:
  • Erweiterung des Wortschatzes
  • Vertiefung des Themas Förster
  • Auseinandersetzung mit der Umwelt
Onlinematerial:

Die Kinder spuren die gepunkteten Linien nach und verzieren die Ostereier mit einem schönen Muster. Danach können sie angemalt werden.

Lernziele:
  • Auge-Hand-Koordination
  • Visuelle Wahrnehmung
  • Senso- und Psychomotorik

Hier gibt es gleich zwei spannende Aufgaben für die Kinder: Einerseits können sie den Osterhasen zu seinem Osternest führen, andererseits sich zwei Bilder genau einprägen.

Lernziele:
  • Aufmerksamkeitsleistung fördern
  • Konzentrationsschulung
  • Logisches Denken

Der Garten

Kröte möchte gerne so einen schönen Garten wie Frosch haben. Zuerst ist sie ungeduldig, doch dann freut sie sich sehr über das Ergebnis.

Lernziele:
  • Freude an Literatur
  • Wortschatzerweiterung
  • Textverständnis
  • Zuhören
  • Persönliche Beziehung
BESK:
  • C2 – Pragmatik/Diskurs, Nr. 10
  • C2 – Pragmatik/Diskurs, Nr. 11
  • C3 – Sprachverhalten, Nr. 16

Diese zwei Bewegungsübungen der AUVA lockern den Kindergartenalltag ein bisschen auf.

Lernziele:
  • Sicherheitserziehung im Kindergarten
  • Körpererfahrung und Selbstwahrnehmung
  • Koordination und Muskelstärkung
  • Gesundheitsbewusstsein wecken

Auf dieser Seite gilt es, alle Schlaginstrumente zu finden und einzukreisen.

Tipp:
  • Einleitung:
    • Jedes Instrument ist unter einem Tuch versteckt. Die Kinder fühlen und versuchen dadurch das Instrument zu erraten.
    • Nachdem das Instrument benannt wurde, wird es einmal ausprobiert.
    • Liegen alle Schlaginstrumente, die auch im ICH+DU abgebildet sind, in der Kreismitte, wird gemeinsam überlegt, was alle gleich haben: einen Schlägel. Sie werden unter dem Begriff Schlaginstrumente zusammengefasst.
  • Hauptteil:
    • Nun wird ein Kind als Dirigent ausgewählt. Die anderen Kinder bekommen ein Instrument. Zeigt der Dirigent auf ein Kind, dann beginnt dieses auf seinem Instrument zu spielen.
    • Nach einiger Zeit wird der Dirigent ausgewechselt.
  • Ausklang:
    Zum Abschluss bearbeiten die Kinder die Seite im ICH+DU.

Lernziele:
  • Erste Instrumentenkunde (Familien)
  • Feinmotorik

Die Kinder lernen hier Verben von Nomen zu unterscheiden.

Tipp:
  • Einleitung:
    • In einem zugedeckten Korb liegen verschiedene Gegenstände. Diese können an die aktuellen Themen im Kindergarten, zB Garten (kleine Schaufel, Eimer, Ball ...) angepasst werden.
    • Ein Kind nach dem anderen greift in den Korb und versucht zu ertasten, was sich darin befindet.
    • Im Anschluss daran flüstert die Pädagogin bzw. der Pädagoge einem Kind eine Tätigkeit, wiederum angepasst an das aktuelle Thema, ins Ohr. Zum Beispiel laufen, Sand spielen, in der Sonne liegen, etc.
    • Das Kind stellt diese Tätigkeit nun pantomimisch dar und die anderen raten, um welches Wort es sich handeln könnte.
    • Nun wird der Unterschied zwischen Dingen und Tätigkeiten erarbeitet.
  • Hauptteil:
    Die Kinder bearbeiten die Seite 20 im ICH+DU selbstständig.
  • Ausklang:
    Nachdem alle Dinge im ICH+DU schwarz und alle Tätigkeiten rot eingekreist wurden, findet mit den Kindern noch einmal ein Gespräch darüber statt.

Lernziele:
  • Sprachliche Frühförderung
  • Wortkategorien erarbeiten
  • Wortschatzerweiterung
BESK:
  • C1 – Lexikon/Semantik, Nr. 5
  • C1 – Lexikon/Semantik, Nr. 6

Bei dieser sprachlichen Frühförderung kreisen die Kinder die Gegenstände, bei denen sie ein I bzw. ein A hören, in unterschiedlichen Farben ein.

Lernziele:
  • Sprachliche Frühförderung
  • Zuhören und differenzieren
  • Lautschulung

Welche Tiere können fliegen / krabbeln / kriechen bzw. schwimmen?

Lernziele:
  • Sprachliche Frühförderung
  • Semantische Kategorien erkennen
  • Zuordnen
  • Feinmotorik
BESK:
C1 – Lexikon/Semantik, Nr. 4

Hier müssen sich die Kinder die Bilder, die sie auf Seite 15 gesehen haben, wieder in Erinnerung rufen und ergänzen. Zusätzlich gibt es die Möglichkeit, die Tiere aus der Beilage einzukleben – je nachdem, ob sie nach rechts, oder links schauen.

Lernziele:
  • Raum-Lage-Wahrnehmung
  • Visuelle Differenzierung
  • Konzentration, Merkfähigkeit, Ausdauer und Geduld

Die Tiere, die in einem Ei heranwachsen, werden hier eingekreist.

Lernziele:
  • Vertiefung des Jahresfestkreises
  • Erstes Verständnis für Zusammenhänge in der Natur
  • Identitätsstiftung
  • Umwelterfahrung
Onlinematerial:

Bei dieser Seite wird kindgerecht Englisch geübt und dabei dreht sich dieses Mal alles um Ostereier.

Lernziele:
  • Gestisch und spielerisch unterstütztes Sprachangebot (Fremdsprache Englisch)
  • Ungesteuerter handlungsorientierter Sprachkontakt
Onlinematerial:

Miau möchte Freundschaft mit einer Biene schließen – das ist gar nicht so einfach, wie es aussieht.

Tipp:
  • Einleitung:
    Die Kinder schauen sich die Bildgeschichte mit Miau auf der Seite 26 im ICH+DU an und lassen sich dazu eine Geschichte einfallen.
  • Hauptteil:
    • Die Pädagogin bzw. der Pädagoge holt nun ein Triangel und eine Trommel hervor. Die beiden Instrumente werden benannt und die Kinder überlegen, wie sie auf dem Triangel bzw. auf der Trommel spielen könnten um die Biene bzw. Miau nachzuahmen.
    • Im Anschluss wird die Geschichte nochmals erzählt und die Kinder untermalen sie klanglich (Triangel = Biene / Trommel = Miau).
  • Ausklang:
    Die Geschichte kann mit einer Naturbetrachtung im Garten vertieft werden. Gibt es dort schon Bienen? Was machen Bienen? Wie verhält man sich richtig, wenn eine Biene in der Nähe ist?

Lernziele:
  • Nonverbale Lesekompetenz
  • Verständnis für Handlungsabläufe und komplexe Bildinhalte
  • Sprachkompetenz durch sinngemäßes Wiedergeben (Nacherzählen)
BESK:
  • B – Syntax/Morphologie, Nr. 1
  • B – Syntax/Morphologie, Nr. 2
  • C1 – Lexikon/Semantik, Nr. 6
  • C1 – Lexikon/Semantik, Nr. 7
  • C1 – Lexikon/Semantik, Nr. 8
  • C2 – Pragmatik/Diskurs, Nr.10
  • C2 – Pragmatik/Diskurs, Nr.11
Onlinematerial:

Auf dieser Seite entsteht – mit den Bildern aus der Beilage – eine bunte Blumenwiese.

Lernziele:
  • Feinmotorik
  • Farb- und Formerkennung
  • Zuordnungsleistung

Miau ist im Hühnerstall eingeschlafen. Doch hier stimmt etwas nicht, oder?